Weinprobe: Vino Nobile di Montepulciano 2010 von Cecchi

Ich habe einen Wein für unter 10€ getestet. Ich kaufte ihn bei REWE, was ich eigentlich nicht mag, da ich sehr gern die kleinen Weinhändler in Deutschland unterstütze und Supermarktweine eigentlich verabscheue:

Der Wein hat 13,5% Volumenprozent und kommt aus der Toskana (Montepulciano), aus dieser Gegend kommen auch einige Weine für Lidl und Aldi. Höchste Ansprüche hatte ich deshalb nicht. Beim Einschenken fällt sofort eine sehr kräftige, dunkle Farbe auf und: Tannine. Tannine über Tannine, weshalb der Wein auch unbedingt zeitig vor dem Genuss dekantiert werden sollte. Außerdem: Johannisbeer und Kirsch – also ein sehr typischer Rotweingeschmack. Man merkt dem Wein nicht an, dass er ein Italiener ist, er schmeckt eigentlich wie ein Bordeaux oder ein anderer kräftiger Franzose. Vielleicht sind daran aber auch die Rebsorten Prugnolo Gentile, Canaiolo und Mammolo schuld – zwar alles typisch italienische Sorten, aber im Mix sehr französisch.

Für den Preis insgesamt ein guter, aber nicht sehr guter Wein. Vielleicht wird er ja noch etwas, wenn man ihn lagert. Ich werde auf jeden Fall noch versuchen den 2011er Jahrgang zu erwerben, das war ja ein sehr gutes Weinjahr.

In diesem Sinne kommt hier hoffentlich bald mehr über Riesling, Scheurebe, Dornfelder, Merlot, Cabernet oder Pinot Noir.